Schokolade macht glücklich

Schokolade macht glücklich

Schokolade macht glücklich … stimmt das?
Und wenn ja, warum ist das so?

Ja, das stimmt, dafür gibt es eine ganze Reihe von Gründen … von denen sich nicht alle einwandfrei erklären lassen.

Alles beginnt mit dem betörenden Duft einer hochwertigen Schokolade! Er lässt einem förmlich das Wasser im Mund zusammenlaufen und regt die Sinne an. Bei manchen führt alleine der Duft zu leichter Entspannung und ruft ein wohliges Gefühl hervor. Das wurde wissenschaftlich tatsächlich nachgewiesen. Der Grund: Schokolade erhöht die Alpha- und Beta-Aktivität der Hirnströme.

Schokolade macht glücklichVom Duft zum Geschmack: Legt man ein Stück der köstlichen Tafeln auf die Zunge, fühlt unser Organismus, dass ihn etwas Besonders erwartet, denn in Kakaobohne ist – neben zahllosen anderen  – ein Stoff enthalten, den unser Körper auch freisetzt, wenn wir bis über beide Ohren verliebt sind. Der Zauberstoff heißt Phenyletylamin und gaukelt uns beim Genuss von Schokolade vor dieses Gefühl ein wenig vor.

Dann wären in der Schokolade noch die Inhaltsstoffe Theobromin und Koffein, die Pulsfrequenz und Blutdruck erhöhen, ja sogar die Bronchien erweitern können.

Natürlich finden sich in Schokolade bekanntermaßen auch Kohlenhydrate, Ballast- und Mineralstoffe sowie Vitamine. Schokolade enthält meist mehr Eisen als ein Glas Milch und mehr Calcium als die gleiche Menge Vollkornbrot oder Cornflakes.

Schokolade macht also glücklich. Ist sie auch gesund?

Schon die Ureinwohner Mittelamerikas nutzten Kakao auch als Mittel zur Stärkung und als Arznei. Offenbar ist dunkle Schokolade mit hohem Kakaoanteil aber die gesündere , denn sie enthält sie mehr pflanzliche Substanzen (Flavonoide). Die schützen uns zum Beispiel vor Arterienverkalkung und können angeblich sogar Krebs vorbeugen, wie Wissenschaftler der Penn-State-Universität vermuten. Sie sollen demnach den oxidativen Stress senken und so einen schützenden Effekt auf das Herz-Kreislauf-System haben. Schokolade ist also auch gut für Herz und Hirn.

Genuss ohne Reue?

Übrigens: Zum Thema “schädigender Zucker in den Tafeln” fand eine schottische Studie im Rahmen einer Langzeitbeobachtung von 3.000 Schulkindern heraus, dass die Kakaobutter in der Schokolade Zucker von den Zähnen abhält.

Die Magie der Schokolade ist noch nicht vollumfänglich erforscht. Eines aber ist sicher: Ein gutes Stück Schokolade macht sicher nicht schlanker, aber glücklicher. Also: in Maßen genießen.